Saisonendspurt

Die Saison 2017 / 2018 neigt sich bereits dem Ende entgegen und es ist viel passiert. Bevor nach Ostern der Saisonendspurt beginnt, möchten wir aufzeigen wo unsere drei Mannschaft stehen:

GINNERS – Bezirksoberliga:

Die Mannschaft um Spielertrainer Alexander Meine stemmt sich als Aufsteiger gegen den drohenden Abstieg. Im ersten Spiel der Saison kam mit dem SC Langenhagen die Reserve des Regionalliga-Kader und eine deutliche 62:97 Niederlage in die Wedemark. Es folgten weitere Niederlagen beim TuS Jahn Lindhorst (86:73), zuhause gegen die Spielvereinigung Grasdorf / Bad Münder (75:85), dem Tabellenführer und Aufstiegsfavorit TuS Bothfeld (55:82) und dem TK Hannover 2 (81:92). Beim folgenden Heimspiel gegen Bergkrug wurde der erste Sieg (83:68) dann eingetütet, die GINNERS sind in der Liga (endlich) angekommen. Nach der Weihnachtspause standen wieder Niederlagen auf dem Programm: Gegen Hildesheim (60:66) und das Rückspiel beim TKH (88:82), bevor der zweite und wichtige Sieg gegen Bergkrug (73:76) gefeiert werden konnte. Die Rückspiele in Langenhagen (91:64) und in Hildesheim (88:69) und das Hinspiel zuhause gegen die Dudes aus Linden (68:77) gingen ebenfalls verloren. Eine Woche später sollten die Herren dann ein Statement setzen: Mit 67:89 konnte man das Rückspiel bei den Dudes souverän gewinnen und den wichtigen, dritten Sieg nach Mellendorf holen.

Zum Abschluss der Saison stehen noch drei Spiele auf dem Plan (in Grasdorf, in Bothfeld, zuhause gegen Lindhorst) und es gibt noch Hoffnung auf den Klassenerhalt. Die GINNERS haben es aber nicht komplett selbst in der Hand, sondern müssen auf die Unterstützung der Konkurrenz hoffen. Ein kleines Rechenspiel: Wenn der MTV nur ein Spiel gewinnt und Bergkrug keines mehr, so steht man aufgrund der beiden Siege gegen den TVB auf dem rettenden 8. Tabellenplatz. Die genauen Termine findet ihr auf der Startseite links, oder unter dem Reiter Saison.

 

U18 – Bezirksklasse Ost:

Bevor die Saison der U18 los ging sorgte großes Unverständnis und Enttäuschung bei allen Verantwortlichen für Diskussionsbedarf: Unmittelbar vor dem Saisonstart waren nur 4 Mannschaft gemeldet und jedes Team sollte nur 6 Spiele für die gesamte Saison haben. Es wurden diverse Vorschläge unterbreitet, einer davon war aus der Liga eine “Doppelrunde” zu machen. Aus zwei Begegnungen gegen jeden Gegner sollten vier gemacht werden. Die Fristen für die Umsetzung waren aber natürlich verstrichen, weshalb es zu einer extrem kleinen Liga kam.

Nun zum sportlichen: Nach dem Gewinn der Meisterschaft als U16 im vergangen Jahr, mussten alle Spieler altersbedingt in die U18 aufsteigen. Nach den ersten beiden Saisonspielen und den daraus resultierten Siegen gegen Hildesheim (61:47) und dem TuS Celle (59:33) sollte die Meisterschaft (wie vergangene Saison) über den MTV und dem Heeßeler SV gehen. Das erste “Showdown”-Spiel ging deutlich mit 77:27 verloren und der Heeßeler SV war bereits auf Meisterschaftskurs. Die U18 fiel in eine Art “Loch”, das Leistungspotenzial rief die Mannschaft weder im Training, noch beim Rückspiel gegen Heeßel (41:64) ab. Durch die beiden Niederlagen gegen den direkten Konkurrenten ist der Meisterschafts-Zug abgefahren. Die neue Zielsetzung war beim Trainergespann schnell klar: Platz 2 ist nun das Minimalziel. Doch die Mannschaft hat sich noch nicht gefangen, es folgte eine unnötige Niederlage in Hildesheim (52:35). Nach der Begegnung dann der Schock: Der MTV hat mit 3-Punkten den direkten Vergleich verloren und die Hildesheimer stehen vor den Mellendorfern in der Tabelle. Sollte die Eintracht ihr Rückspiel zuhause gegen Celle ende April gewinnen, so ist Platz 2 auf jeden Fall Futsch. Nach den Ostertagen steht das Rückspiel in Celle (08. April, 10:00 Uhr) an. Coach Dietrich (Arbeit) und auch Coach Foitzik (Privat) stehen dem Team nicht zur Verfügung, einspringen tut der ehemalige Herrenspieler Holger Blume. Nachdem sich die Mannschaft zur Zeit einem Loch befindet kann ein kurzzeitiger Trainerwechsel den Knoten vielleicht zum platzen bringen.

 

U16 – Bezirksklasse Ost:

Die jüngsten im Bunde haben eine Lehrreiche Saison vor sich. Die meisten trainieren nicht mal ein Jahr, können aber auf Untersützung aus der U18 zählen: Jan und René können altersbedingt noch ein Jahr U16 spielen und greifen den Mitspielern unter die Arme. Dennoch war die Konkurrenz bestehend aus den Linden Dudes, Hildesheim, Grasdorf und Stelingen zu groß, alle Spiele gingen verloren (50:75, 44:71, 37:96 und 15:99). Die erste Begegnung nach der Weihnachtspause sollte die zugleich schwächste Leistung der bisherigen Saison bringen: Mit 110:27 musste man beim Rückspiel in Linden eine herbe Niederlage hinnehmen. Aber da sollte ja noch das Spiel gegen die Hannover Korbjäger folgen und die U16 konnte ihren ersten Saisonsieg einfahren (38:56). Doch damit nicht genug: Durch diesen Sieg konnten die Mellendorfer auch die andere Begegnung gegen die Korbjäger für sich entscheiden. Da das Heimspiel aufgrund einer defekten Halle abgesagt wurde und beide Vereine keinen Nachholtermin finden konnten, war diese Partie eine “Alles oder Nichts” Entscheidung. Mit diesem Sieg wurde die abgesagte Partie ebenfalls für sich entschieden. Wie beflügelt von den ersten beiden Saisonsiegen zeigte die U16 eine sehr starke Leistung in Hildesheim. Auch wenn das Spiel sehr knapp verloren ging (68:63) hinterließ die Truppe um Coach Beddermann einen ordentlichen Eindruck. Es stehen die letzten beiden Partien vor der Tür welche Auswärts in Grasdorf und Stelingen absolviert werden müssen. Zusammenfassend kann man jetzt schon sagen, dass es nicht verkehrt war diese unerfahrene Mannschaft in den Spielbetrieb zu schicken. Das kalte Wasser hat für eine gute Abhärtung gesorgt.