GINNERS 1 verlieren knappes Spiel nach starker Aufholjagd

[FD] Für das Team von Trainer Christian Singler war das Ziel vor dem Spiel am Samstagabend klar: gegen den Tabellenvorletzten sollte ein Sieg her, um wieder in die Erfolgsspur zu finden.

Doch die Aufgabe gestaltete sich schwieriger als gedacht. So reiste der TK Hannover nicht mit dem eigentlichen Kader der Liga, sondern mit vornehmlich jüngeren Spielern aus der Regionalliga, an. Bereits in den ersten Minuten zeigten die Gäste durch sehr sichere Mitteldistanz-Würfe ihre Qualitäten und so hieß es 21 zu 27 am Ende des ersten Viertels.

Starke Unterstützung aus der 2. Herren: André Dietrich

Aufgrund von hektischen Ballverlusten und Unstimmigkeiten im Angriff baute der TKH den Vorsprung kontinuierlich aus. Lagen die GINNERS zur Halbzeit noch mit 9 Punkten hinten, war der Rückstand zum Ende des dritten Viertels auf -15 gestiegen.

Doch ab da an sollte es besser werden. Viel Druck in der Defense, motivierende Rufe von der Bank und eine konsequente Punkteverwertung im Angriff sorgten für einen 16 zu 2 Run des MTV, sodass die Gäste zwei Auszeiten nehmen mussten. Mit 73 zu 74 ging es in die Crunchtime.

Diese wusste der TKH besser zu meistern und verwandelte die aus „Stop the clock“ entstandenen Freiwürfe sicher. So mussten sich die GINNERS am Ende trotz einer starken Aufholjagd mit 74 zu 80 geschlagen geben. Am nächsten Samstag geht es zum Auswärtsspiel nach Bergkrug.

„Nach einem wackeligen Start haben wir uns wieder zurück ins Spiel gekämpft – leider ohne uns am Ende dafür zu belohnen. Jetzt heißt es, den positiven Trend & Teamgeist aus dem Spiel mitnehmen und wieder in die Erfolgsspur finden“, so Coach Christian Singler nach dem Spiel.

Für den Mellendorfer TV auf dem Court standen (Punkte, 3er, Freiwürfe):

Anthony Dolapsakis (15 – 0 – 4/5), André Dietrich (12 – 3 – 1/2), Tobias Seemann (11 – 3 – 0/0), Alexander Meine (8 – 1 – 1/2), Gunnar Harms (8 – 0 – 2/5), Frederick Dumke (6 – 0 – 0/2), André Timme (6 – 0 – 0/3), Ray Allen Maghinay (6 – 0 – 2/3), Friedrich Beddermann (2 – 0 – 2/2) und Jaap Unrasch