Auswärtssieg in Springe mal wieder härter als gedacht

Am vergangenen Sonntag stand wieder einmal ein Auswärtsspiel auf dem Plan. Die Ginners um Alexander Meine mussten sich in Springe beweisen. Die Gastgeber spielen um den Abstieg in die Bezirksklasse, das sollten die Mellendorfer zu spüren bekommen.

Von Anfang an war es ein umrissenen Spiel. Die Ginners starteten gut und konnten sich auf einen starken Tobias Seemann verlassen, er steuerte im 1. Viertel 15 von 22 Punkten bei. Keins der Teams konnte sich bis zur Halbzeit absetzen und so ging es mit einem 40:39 Rückstand in die Kabine.

Als Probleme wurden die schlechte Defensearbeit unterm Korb und die nervöse Angriffsweise ausgemacht. Es galt sie abzustellen.

In der zweiten Halbzeit waren die Ginners zwar in der Offense nicht wesentlich besser, aber die Defense packte hart zu und so ergaben sich einige einfache Punkte aus Fast-Breaks. Ein 9 Punkte Vorsprung stand zwischenzeitig auf dem Scoreboard. Man verpasste es nun den Sack zu zumachen und lies die Springer mit 3 turnovern in Folge wieder auf 3 Punkte rankommen. Die letzten Minuten sollten noch ein Mal ein wahrer Krimi werden, welchen die Mellendorfer mit 73:75 für sich entscheiden konnten.

Für die Ginners spielten:
Meyer, C. (6), Grese, H. (5), Meine, A. (15), Singler, C. (2), Beddermann, F. (4), Weickert, R (2), Seemann, T. (31), Foitzik, M. (10)

1